Karneval der Tiere

12. Februar 2015

Eigentlich ging es ja schon am 11.11. des Vorjahres los, aber erst in den letzten Tagen und Wochen hat der Karneval, oder die Fastnacht, wie es bei uns in Rheinhessen heißt, richtig Fahrt aufgenommen.

Die heiße Phase wird für mich dabei immer von der Verleihung des Ordens wider die menschliche Vernunft eingeleitet, die vom ARD ausgestrahlt wird (dank der GEZ Gebühren sogar werbefrei). Dieses Jahr wurde Annegret Kramp-Karrenbauer zum Ordensritter ernannt, aber es fiel wohl auch eine Ehrung für Philipp Franz zu Guttenberg ab, der bereits 2011 seinen zum Ordensritter auserkorenen älteren Bruder Karl-Theodor zu Guttenberg kurzfristig vertrat, da dieser aufgrund seiner "geklauten" Dissertation wohl den öffentlichen Auftritt scheute (oder gescheut wurde?), obwohl er doch als Überflieger mit Bodenhaftung für Glanz im grauen Politikeralltag sorgte". Nebenbei bemerkt ist es jedoch sehr erfreulich, dass man KTzG seine kleine Schummelei nachgesehen hat, und er doch wieder einen Job bekommen hat – wie man hört sogar zwei. Irgendwie kommt mir Walter Moers in den Sinn.

Jedenfalls durften wir uns alle im Fernsehen dann weiterer illustrer Höhepunkte des närrischen Treibens erfreuen, so der Prunksitzungen aus Frankfurt, Veitshöchheim, Frankental, Mombach und Düsseldorf. Und heute, an der so genannten Altweiberfastnacht, werden dann unschuldige Schlipse abgeschnitten (statt schuldiger Köpfe), und die Narren erfreuen sich der Illusion nun für einige Tage zu regieren. Das ist dann der Auftakt zum Höhepunkt der Fastnacht, die mit der kürzlich nach der Gründung des ZDF eingeführten Gemeinschaftssitzung diverser Mainzer Fastnachtsvereine (die sich eigentlich spinnefeind sind) einen Quotenrenner präsentiert: Mainz wie es stinkt und kracht.

Ach ja, gekracht ist sie kürzlich, die Schiersteiner Brücke. Eigentlich nicht überraschend, war schon seit 2006 durch ein Gutachten festgestellt worden, dass sie nicht mehr sanierungsfähig sei (obwohl man doch in den vergangenen 10 Jahren über 20 Millionen DM zur Erhaltung investiert hatte), und eine vorläufige Restnutzungsdauer bis 2015 festgelegt wurde – aber ich schweife ab.

Nun freuen wir uns auf die Karnevalsumzüge, gleich am Samstag werden unmündige Kinder auf die kalte Straße geschickt (das ist mir vor langer Zeit auch passiert; ich war damals noch nicht mal Teenie, und durfte einen mehr als zehn Pfund schweren Schwellkopf auf meinen Schultern tragen) um die Herzen der Narren zu erfreuen, am Sonntag geht es dann in meinem Kaff (der Kreisstadt Ingelheim) weiter, und am Rosenmontag kommen dann die ganz großen Umzüge in den Fastnachts-Metropolen Mainz, Köln und Düsseldorf. Am Fastnachtsdienstag bleiben den Unermüdlichen dann noch die Umzügchen im Umland, um sich restlos auszutoben, bevor man sich dann wieder "ernsteren" Dingen widmet.

Närrinen und Narhalesen,
viel zu viel gab's hier zu lesen,
Ihr versteht ja leider nicht,
was da spricht ein kleiner Wicht.
Die Bütt ist grau, der Himmel blau,
also rufet doch: Alaaf!

Und bevor ich wiederhole, was andere schon vor Jahrzehnten höchst treffend musikalisch umgesetzt haben, sage ich doch lieber, dass mir das alles gestohlen bleiben kann, selbst wenn ich auf den Kuchen verzichten muss.

Wie steht Ihr zur Fastnacht?